Einbindung Stakeholder & Kommunikation II

Es ist für den Erfolg innovativer Arbeitsmodelle unerlässlich, eine gemeinsame Zieldefinition zu erarbeiten. Sie bildet die Basis eines gemeinsamen Verständnisses darüber, wohin die Reise geht, was verändert oder beibehalten werden soll. 

Die gemeinsame Zieldefinition ist immer auch ein Aushandlungsprozess: die Wünsche, Bedürfnisse und Ideen der mitunter sehr unterschiedlichen Stakeholder müssen artikuliert, diskutiert und sortiert werden. Dies gelingt nur mit einer ergebnisoffenen Diskussion in vertrauensvoller Atmosphäre. 

Wie können Stakeholder eingebunden werden?

Einbinden bedeutet „informieren“!

Informationen sind wichtig. Sie dienen im Prozess der gemeinsamen Zieldefinition insbesondere dazu, alle Akteure auf dem aktuellen Stand zu halten. Daher sollten die Beteiligten stets über aktuelle Entwicklungen, geplante Termine und nächste Schritte informiert werden. Hierfür können beispielsweise Mails, Plakate an stark frequentierten Stellen im Betrieb, Flyer, Einträge im Intranet oder Artikel in der Mitarbeiterzeitschrift genutzt werden.

Einbinden bedeutet „fragen“!

Ohne Frage keine Antwort – oder „wer nicht fragt, bleibt dumm“. Um eine gemeinsame Zieldefinition zu realisieren, brauchen wir Antworten der beteiligten Akteure auf die Frage, wie das zukünftige Arbeitsmodell aussehen soll.

Einbinden bedeutet „gemeinsam erarbeiten“!

10 Leute, 20 Meinungen. Um Konsens über eine Zieldefinition herzustellen, braucht es Austausch und Diskussion. Ziele, Lösungen und Wege müssen gemeinsam erarbeitet werden. Offen zu sein für neue Ideen, Bedenken zu formulieren und nach Lösungen anstelle von Problemen zu suchen, dies gelingt am Besten im Rahmen von Workshops und Dialogforen.